← Zurück zum Pressespiegel

„Absolutes Pilotprojekt“: Autohof bei Lutterberg betreibt Greenbox für E-Autos – mobiler Batteriespeicher und Schnellladestation

 

In der Gemeinde Staufenberg (Landkreis Göttingen) können Besitzer von E-Autos auf dem 24-Autohof an der A7-Ausfahrt Lutterberg ein Pilotprojekt zum „Tanken“ nutzen: die Greenbox. Die Anlage verfügt über einen mobilen Batteriespeicher mit Schnellladestation.


Staufenberg - An der A7-Ausfahrt Lutterberg ist auf dem Autohof eine mobile Form zur Stromversorgung für elektrisch betriebene Fahrzeuge eröffnet worden. Nach Angaben des Betreibers ist auf der Rastanlage jetzt „Deutschlands erster mobiler Batteriespeicher mit Schnellladestation“ des Berliner Start-ups Greenbox im Einsatz.
Offizielle Eröffnung war am Freitag, teilte „24-Autohöfe“, eine Marke der 24-Autobahn-Raststätten GmbH, mit. Greenbox stelle ein „absolutes Pilotprojekt“ dar und biete eine Lösung, der Herausforderung des Ausbaus der Netzkapazitäten zu begegnen. Autofahrer könnten ihre Elektrofahrzeuge wie bei den regulären Schnellladesäulen sowie netzunabhängig aufladen.

E-Mobilität auf 24-Autohof Lutterberg: Start-up Greenbox will netzunabhängige Alternative bieten

Ziel des Berliner Start-ups Greenbox Mobile Energy sei, den begrenzten Netzkapazitäten entgegenzuwirken und eine netzunabhängige Alternative zu bieten. Mit einem mobilen Batteriespeicher solle „eine völlig autarke, dezentrale Stromversorgung“ gewährleistet werden, so 24-Autohöfe. Ein Hauptaugenmerk der Gründer liege darauf, „dass es sich künftig um ,grüne‘ Energie handeln soll, die durch Solar- oder Windenergie“ erzeugt werde. Die Batterie diene als Speicher der „grünen“ Energie, um sie dann abrufen zu können, wenn sie gebraucht werde. Der Einsatz dieser Energie erfolge durch Containerlösungen, die mit einer Kapazität von 400 kW bis 2,2 MWh unmittelbar an den Hypercharger mit einer Ladeleistung von bis zu 300 kW je Ladepunkt angeschlossen würden. „Unser Ziel ist es, die Zukunft der Energieversorgung zu gestalten und eine nachhaltige und emissionsfreie Mobilität zu fördern“, erklärte Henning Heppner, CEO von Greenbox Mobile Energy, während der Veranstaltung am Freitag. Die steigende Nachfrage nach elektrischen Fahrzeugen erfordere Lösungen, um die Energie zügig dorthin zu bringen, wo sie gebraucht werde.

Greenbox Schnellladestation in Lutterberg: Batterie wird mit Sonnenenergie geladen


Die Projektentwickler hätten erklärt, mit dem Aufbau, der Integration der Hardware und dem Testen der Logistik sei die erste Entwicklungsstufe abgeschlossen, teilte 24-Autohöfe weiter mit. In der nächsten Ausbaustufe werde die Anbindung an den regionalen Bürgersolarpark Schauenburg erfolgen – dort werde die Batterie kontinuierlich „mit 100 Prozent ,grüner‘ Sonnenenergie“ geladen und wieder an den Autohof transportiert. Ziel sei, ein bis zwei Cluster mit jeweils zehn bis zwölf Ladepunkten und einer Vielzahl von mobilen Batteriespeichern umzusetzen, habe Heppner erklärt. Neben der Schnellladestation sei mit der am Autohof Lutterberg mit einem Energieversorger aus Bonn entwickelten LNG-Tankstelle ein weiteres Projekt gestartet worden. Liquefied Natural Gas (LNG) eröffne eine umweltfreundliche Option für den Bereich Schwerlastverkehr und gelte als wichtiger Baustein der Verkehrswende, so der Raststättenbetreiber.


24-Autohof in der Gemeinde Staufenberg nimmt LNG-Tankstelle in Betrieb


Im Vergleich zu Diesel verfüge LNG über „eine geringere Klimawirksamkeit“ und verursache „deutlich weniger Schadstoffe“ wie Stick-und Schwefeloxide oder Feinstaub. „Die LNG-Infrastruktur ist ein wichtiger Wegbereiter der Verkehrswende, um perspektivisch auf noch klimafreundlicheres Bio-LNG setzen zu können“, betonte Ines Knauber-Daubenbüchel, geschäftsführende Gesellschafterin des Bonner Kooperationspartners. Die neue Tankstelle trage zu einer zunehmend flächendeckenden Netz-Infrastruktur im LNG-Bereich bei.
Nach Angaben der Raststätten GmbH seien 2013 die ersten Elektrotankstellen an einem 24-Autohof eröffnet, 2017 eine Pilot-Wasserstofftankstelle errichtet und 2020 von der 24-Gruppe in Lutterberg „ein zum damaligen Zeitpunkt Mega-Ladepark“ in Betrieb genommen worden. Bis Ende des Jahres sollen die 15 Standorte mit 200 Elektrotankstellen ausgestattet werden. Zudem gehörten zurzeit fünf LNG-Tankstellen und eine Wasserstofftankstelle zum Angebotsspektrum der Gruppe.

 

Zum Originalartikel: https://www.goettinger-tageblatt.de/wirtschaft/regional/a7-ausfahrt-lutterberg-mobiler-batteriespeicher-und-schnellladestation-auf-24-autohof-VQQECR4YTVHHTPCRP26NQORVLY.html


← Zurück zum Pressespiegel