Aktuelles

Einweihung der „Autobahnkapelle Gramschatzer Wald“ am 24.07.2015

ERBSHAUSEN-SULZWIESEN (iko) Mit einer ökumenischen Andacht hat die „24-Autobahn-Raststätten GmbH“ ihre erste Autobahnkapelle eröffnet. Sie heißt „Autobahnkapelle Gramschatzer Wald“ und ergänzt bei der gleichnamigen Ausfahrt der A7 das bisherige „Erholungsangebot für den Körper“ mit der 24-Stunden-Gastronomie und dem Barfußpfad im Wald. Nun soll auch die Seele der Reisenden Rast machen dürfen.

Die „Autobahnkapelle Gramschatzer Wald“ an der gleichnamigen Abfahrt an der A7.

Für Geschäftsführer Alexander Ruscheinsky von der 24-Gruppe war es „eine große Ehre und Freude“, dass Domkapitular Christoph Warmuth aus der katholischen Diözese Würzburg und der evangelische Lohrer Dekan Micheal Wehrwein in seiner Funktion als stellvertretender Regionalbischof im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg die Einweihung der Kapelle vornahmen. Gebete, Bibeltexte, Psalmen und Lobpreis- und Danklieder prägten die Andacht, zu der Vertreter der Kirchen, Politik und Weggefährten gekommen waren.

Ruscheinsky dankte seiner Projektleiterin Elfriede Leitner von der 24-Gruppe für deren Herzblut und Engagement. Auch für ihn sei der feierliche Moment „viel emotionaler als jede Einweihung meiner Autohöfe“ gewesen, bekannte der Ideengeber und Motor des Kirchenbaus. „Eine Autobahnkapelle war schon immer mein Wunsch und ich bin heute wirklich stolz“, gestand er.

„Hier ist der richtige Ort dafür“, sah er die fränkische Landschaft mit Wald, Fluren und Auen ideal. Zudem habe er in Erbshausen seit der Eröffnung des Autohofs 2001 „von Anfang an nur Freunde gefunden“ und wisse die Kapelle wegen der „lieben Pächterfamilie Schenk“ des Autohofs mit seiner Tankstelle in guten Händen.

Der Regensburger Unternehmer sei mit seiner Idee des Kapellenbaus überall auf offene Ohren gestoßen. Genauso wie der frühere Bürgermeister Winfried Strobel habe sich sein Nachfolger Bernd Schraud für den Bau auf ehemaligem Grund der Gemeinde Hausen eingesetzt. In der Diözese Würzburg habe er Unterstützung bei der Frage nach der Gestaltung erfahren. „Es ist alles handmade, also nichts von der Stange“, hoffte er, „dass Menschen den Weg hierher finden mit ihren Dingen, die sie bewegen und sich an diesem Ort wohl fühlen“.

Der evangelische Pfarrer Ivar Brückner aus der für die Kapelle zuständigen Evang.-Luth. Kirchengemeinde Obereisenheim liest eine Stelle aus der Bibel. Rechts Domkapitular Christoph Warmuth und Dekan Michael Wehrwein. In den ersten Reihen sitzen links der Hausener Bürgermeister Bernd Schraud und Alexander Ruscheinsky, rechts Heinz Oster (von hinten), Projektleiterin Elfriede Leitner und der stellvertretende Landrat Armin Amrehn.

 

Ruscheinsky Bruder Haymo aus Regensburg, ein Architekt, hat die Kapelle geplant und war der Baumeister. Der Regensburger Kunstmaler Ralf Peinl ritze in die Innenwände aus Sichtbeton Zeichen von Tod und Auferstehung, Anfang und Ende. Gewidmet ist die Kapelle dem 75-jährigen Heinz Oster, einem guten Freund von Alexander Ruscheinsky, der „immer selbstlos für andere da ist“. 

„Ich habe mich zu dieser Ehre überreden lassen, weil viele Gottesgaben in der Kapelle stecken“, gestand Oster, der sich besonders für die Salesianer Don Bosco und für Stiftungen engagiert und übrigens der Vater des Passauer Bischofs Stefan Oster ist. Genauso wie Bürgermeister Schraud, der stellvertretende Landrat Armin Amrehn und Volker Thorn als Vertreter der „Bundeskonferenz der Autobahnkirchen in Deutschland“ lobte Oster die schlichte Ausstattung mit viel Holz, einem nachwachsenden Rohstoff. 

Der Wunsch für Reisende nach Ruhe, Einkehr und neuer Kraft zog sich durch die Ansprachen, genauso wie das Lob für die Atmosphäre mit Helligkeit, Offenheit, Geradlinigkeit, Bodenständigkeit, Schutz, Stabilität und Sicherheit.

„Menschen bauen Räume, weil sie ein Grundbedürfnis haben nach Geborgenheit“, erläuterte Architekt Haymo Ruscheinsky bei der Vorstellung des Gebäudes. Der Geruch des Holzes unterstreiche die Besonderheit des kontemplativen Ortes. Er habe den Wunsch, dass die Autobahnkapelle für viele Menschen „eine spirituelle Tankstelle“ wird.

 

Daten und Fakten

Die ökumenische Kapelle an der A7 trägt wie die gleichnamige Ausfahrt und der 24-er Autohof den Namen „Gramschatzer Wald“. Bauherr und Träger ist die „24-Autobahn-Raststätten GmbH“. Die ersten Planungen begannen 2008, Baubeginn war 2014. Die Kapelle ist Heinz Oster aus Regensburg gewidmet. Sie ist 28 qm groß und hat Sitzplätze für 18 Personen. Es können Gottesdienste abgehalten werden, aufgrund des Vorplatzes auch in größerem Rahmen, etwa für Busse und Reisegruppen.

Die Autobahnkapelle gehört zu einer Reihe von Kirchen und Kapellen entlang des Autobahnnetzes in Deutschland. Sie müssen direkte Anbindungen an eine Autobahnraststätte, einen Autohof bzw. Autobahnabfahrt haben. Die Entfernung zwischen zwei Autobahnkirchen an derselben Autobahn sollte mindestens 80 km betragen. Eine Autobahnkirche muss tagsüber mindestens von 8 bis 20 Uhr geöffnet sein.

Die „Akademie der Versicherer im Raum der Kirchen“ mit Sitz in Kassel koordiniert und unterstützt den Ausbau des Autobahnkirchennetzes und ist Ansprechpartner der Verantwortlichen und Interessierten. Die erste Autobahnkirche wurde 1958 an der A8 in Adelsried eingeweiht. Am 26. Juni 2015 ist bei Bibra im Grabfeld an der A71 die 43. Autobahnkirche „Thüringer Tor“ eröffnet worden. Die Kapelle „Gramschatzer Wald“ ist die 44. Autobahnkirche in Deutschland.

Die neue Kapelle wird vom Ehepaar Schenk betreut, die als Pächter die Tankstelle und den Autohof betreiben. Pächterin Birgit Schenk schließt auf und ab, füllt beispielsweise Kerzen nach und kümmert sich um das Auffüllen der Schriften und um das Anliegenbuch. Dieses Buch „für Wünsche und Sorgen“ ist in allen Autobahnkapellen gleich und wird rege genutzt.

In Erbshausen-Sulzwiesen fahren täglich über 1000 Menschen auf ihrem Weg zum Autohof an der Kapelle vorbei. Einnahmen aus Spenden an die „Autobahnkapelle Gramschatzer Wald“ sowie für Kerzen usw. fließen zu 100 Prozent der „24-AR Stiftung für Straßenkinder“ zu.



Zurück

Aktuelles


Rekord! 24-Autohöfe zum 13. Mal beste Rastanlagen Deutschlands

Deutschlands Berufskraftfahrer-Profis haben auch in diesem Jahr über die besten Marken und Nutzfahrzeuge abgestimmt. Am 26. Juni wurden im Beisein von rund 300 hochkarätigen Gästen die Sieger feierlich im Kursaal Bad Cannstatt in Stuttgart bekannt gegeben. Dabei wählten 43,1 % in der Kategorie „Rastanlagen“ die Regensburger Kette 24-Autohöfe, die quer durch Deutschland 13 Autohöfe betreibt und in Wörrstadt bei Frankfurt sowie am Flughafen Leipzig kurz vor Baubeginn für zwei weitere Anlagen steht. Mit großem Vorsprung gewannen die 24-Autohöfe zum 13. Mal in Folge diese begehrte Auszeichnung. Zum ersten Mal in diesem Jahr war die Prämierung von Elektrobussen und Elektronutzfahrzeugen.

Weiterlesen …


Spatenstich für 15. 24-Autohof

Unmittelbar an der Autobahn A63 und an der Bundesstraße B420 entsteht durch eine neu gebaute großzügige Kreisverkehrsanlage der top erschlossene businessPARK Wörrstadt mit einem Verkehrsdienstleistungszentrum auf rund 120.000 m².

Am Montag, den 17.06.2019 feierten die Stadt Wörrstadt, die Verbandsgemeinde Wörrstadt und der Projektentwickler, die 24-Autobahn-Raststätten GmbH aus Regensburg, mit über 70 Gästen den Baubeginn des Areals. Die Nutzer für die Hälfte der Grundstücke stehen bereits heute fest. Dabei entstehen im ersten Schritt schon über 200 neue Arbeitsplätze, mehr als die Hälfte der von der Stadt anvisierten 400 Arbeitsplätze insgesamt.

Die Grundstücke werden nun bis Anfang 2020 von der Baufirma F.K. Horn GmbH & Co. KG aus Kaiserslautern erschlossen.

Stadtbürgermeister Ingo Kleinfelder und Verbandsbürgermeister Markus Conrad freuen sich über die bereits bekannten ersten Ansiedlungen. So werde in Kürze auch mit den Bauarbeiten von Panattoni (auf 37.500 m²) und dem 24-Autohof mit Fast-Food (auf 25.000 m²) begonnen. Weitere Grundstücksinteressenten befinden sich in fortgeschrittenen Kaufverhandlungen.

„Nach vielen Jahren intensiver Planung, vieler Abstimmungsgespräche - vor allem mit der Landes- und Bundesstraßenverwaltung - können wir nun endlich den Baubeginn für eines der wichtigsten Ansiedlungsprojekte in den letzten 10 Jahren feiern. Wir brauchen dringend weitere Gewerbeflächen in unserer Verbandsgemeinde, da die Nachfrage in Rheinhessen immer noch sehr hoch ist und wir bei uns fast keine Flächen mehr haben,“ so Verbandsbürgermeister Markus Conrad zu Beginn des symbolischen Spatenstichs.

Stadtbürgermeister Ingo Kleinfelder ergänzt: „Bei der Entwicklung des businessPARK Wörrstadt liegt unser Augenmerk insbesondere auf der Ansiedelung mittelständischer Betriebe und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Jetzt ist feststellbar, dass die hier gegebenen Maßgaben übertroffen werden. Weiterhin begrüßen wir den geplanten Elektromobilitäts-Ladepark mit gleich zwei Anbietern, weil dieser der nachhaltigen Linie unserer Stadt entspricht.“

Aufgrund der exponierten Lage direkt an der BAB A 63 war die Lösung der abwassertechnischen Probleme eine der größten Herausforderungen während der mehrjährigen Planung dieses Projekts. Der Werkleiter des Abwasserbetriebes der VG Wörrstadt, Karl-Heinz Greb zeigte sich daher erfreut, dass nach schwierigen Verhandlungen in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität eine gute Lösung gefunden wurde.

Panattoni Europe, der führende Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien in Europa, wird den Logistics Park Frankfurt Süd in Wörrstadt errichten. Das Projekt umfasst den Bau von rund 18.500 qm Logistikfläche und ca. 770 qm Büro- und Sozialfläche in ressourcenschonender und nachhaltiger Bauweise nach DGNB-Goldstandard (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

Fred-Markus Bohne, Managing Partner von Panattoni Europe betont mit Blick auf die hervorragende Lage und Verkehrsanbindung: „Mit dem businessPARK Wörrstadt mit der Ansiedlung eines Autohofs, lokalen mittelständischen Betrieben sowie dem Logistics Park gelingt den Kommunen hier ein echter Meilenstein für die lokale Wirtschaft. In der Logistikregion Rhein-Main als globales Gateway sind solche Flächen rar. Deshalb sind wir sehr froh, den Logistics Park in dieser Lage und mit exzellenter Anbindung an Schiene, Straße und Luft realisieren zu können.“

In diesem Rahmen bedankt sich Alexander Ruscheinsky, Geschäftsführer der 24-Autobahn-Raststätten GmbH, auch bei den Grundstückseigentümern, der Familie Bermes und Eckhard Schulz, die mit großem Weitblick die Entwicklung vor über zehn Jahren mit in die Wege geleitet haben.

Im 24-Autohof stehen auch bereits mit der TOTAL Deutschland GmbH, AS 24 Tankservice GmbH, Subway und einer Burger-Kette erste Partner fest. Weiterhin entsteht im Verkehrsdienstleistungszentrum, der umweltbewussten Tradition der Stadt Wörrstadt entsprechend, ein großer Elektro-Ladepark mit mehreren Anbietern.

Die heute schon feststehenden Investitionen in den zu entwickelnden businessPARK Wörrstadt betragen einschließlich der Erschließung rund 50 Millionen Euro.  Bürgermeister Info Kleinfelder der Stadt Wörrstadt (5. v. l.) mit Bürgemeister Markus Conrad der VG Wörrstadt (2.v.r.) und CEO der 24-Gruppe, Alexander Ruscheinsky (1.v.r.)

Bürgermeister Info Kleinfelder der Stadt Wörrstadt (5. v. l.) mit Bürgermeister Markus Conrad der VG Wörrstadt (2.v.r.) und CEO der 24-Gruppe, Alexander Ruscheinsky (1.v.r.)


BikiniARTmuseum feiert Richtfest

In Bad Rappenau entsteht in Sichtweite der Europamagistralen A6 das „BikiniARTmuseum“ als Unikat. Es ist weltweit das erste Museum, das sich der Geschichte der Bademode widmet und die Symbiose aus Geschichte, Kunst und Entertainment wird hier neu interpretiert. Der Oberbürger-meister der „Hauptstadt der Bademode“ Sebastian Frei und der Bauherr Alexander Ruscheinsky begrüßten über hundert geladene Gäste. Zu den Bauleuten und Vertretern der Politik mischten sich viele Künstler und Journalisten. Auch das Programm des Grand Openings des Museums der Superlative steht bereits fest.

„Museen wandeln sich vom Tempel des ehrfürchtigen Staunens zu interaktiven Orten der Kommunikation“, so beschreibt der CEO Ruscheinsky die Stoßrichtung des Museumsprojekts.

„Die Bauarbeiten des 11 Millionen Euro Projekts verliefen bis jetzt reibungslos und der ganze überwiegende Teil der Baufirmen kommt direkt  aus der Region“, was Bauchefin Elfriede Leitner stolz verkündete.

Entwicklungsleiter Maximilian Lang nannte die Alleinstellungsmerkmale.

  • Alles Folgende besitzt die Eigenschaft „weltweit“:
  • Erstes Badekulturmuseum
  • Die geschichtlich kompletteste Bademodensammlung
  • Das erste Gedächtnis der Bademode, da die geschichtlichen Erkenntnisse und
  • Zusammenstellungen öffentlich zugänglich gemacht werden
  • Größte Bikiniskulptur (10m), die Symbolfigur, die weit sichtbar auf dem Museumsdach thront und ein Titelthema „Woman Power“ repräsentiert
  • Größter Brasilien Swimwear Room
  • Größte „Louis Reard - 1946 - Erfindung des Bikinis“ Ausstellung und Show
  • Größtes Bademodenfilmarchiv mit über 40 Stunden zum Thema Bademode und Badebekleidungsgeschichte
  • Größte und ausgefallenste „Beach, Sun und PinUp“ Swimwear-Kunstsammlung

Die Eröffnung des Hotelbereichs mit 50 zusätzlichen Zimmern ist für Oktober geplant. Der Ausbau des interaktiven und mit vielen aufwendigen multimedialen Showbereichen ausgestatteten Swimwear Museums ist bis Jahresende vorgesehen.
Die Grand Opening Show mit vielen internationalen Mitwirkenden und Gästen Anfang Januar 2020 steht und wird viele Überraschungen bieten.

Mit dem BikiniARTmuseum entsteht eine zentrale kulturelle Einrichtung, in der das gesamte historische, aber auch zeitgenössische Wissen zum Thema Bademode aus drei Jahrhunderten und allen geschichtlich relevanten Kontinenten zusammengetragen wird.

Die Besucher des Museums erwartet eine überraschende Vielfalt des Themas: Von Verboten, Skandalen und Bestrafungen, über den sich rund um den Globus wiederholenden Kampf der Frau um ihr Recht auf Selbstbestimmung, bis hin zu Hollywood-Diven und Bikini-Ikonen wie Ursula Andress, Marilyn Monroe und Brigitte Bardot - das BikiniARTmuseum wird begeistern und starke Emotionen wecken.

Die neue Fassade mit der 10 m Symbolfigur auf dem Dach

Herr Oberbürgermeister von Bad Rappenau (3. v. r.) neben dem Initiator des BikiniARTmuseums Alexander Ruscheinsky (3. v. l.), der Bauchefin Frau Leitner (2. v. l.) und den Künstlerinnen für das Museum

Der Rohbau mit Richtkranz und Richtspruch auf dem Vordach des Museums

Der besondere Richtkranz


Ruscheinsky zum Ehrenpräsident des Bundesverbandes VEDA gewählt

Es war eine wahrlich traumhaft schöne Kulisse, 150 geladene Gäste versammelten sich zum Sonnenuntergang im Park des Schlosses Leopoldskron direkt am See mit Blick auf das majestätische Alpenpanorama des Steinernen Meeres. Die Vereinigung deutscher Autohöfe (VEDA) hat in Salzburg zur alljährlichen Jahrestagung geladen. Ein Höhepunkt war die Verleihung des Titels Ehrenpräsident an Alexander Ruscheinsky.

Weiterlesen …