Aktuelles

24-Autohof Gramschatzer Wald mit der schnellsten Ladestation für Elektroautos

An der Autobahn A7, Ausfahrt Hausen, wurde am 24-Autohof Gramschatzer Wald am Montag, den 14. September 2015, die seit Freitag betriebsbereite Hochleistungsladestation feierlich eingeweiht. Neben der schon vorhandenen großen TESLA-Supercharger-Station ist hier nun die erste hochleistungsfähige E-Mobil-Ladestation in Deutschland, die fabrikatsunabhängig ist, an das Netz gegangen.

Die Bauherren ÜZ Lülsfeld für die Elektrostation, vertreten durch den ÜZ-Vorstandsvorsitzenden Elmar Henke und die 24-Autobahn-Raststätten GmbH für den Autohof, vertreten durch Herrn Alexander Ruscheinsky, freuten sich über den Meilenstein in der deutschen Elektromobilität.

Damit soll das Laden eines Elektroautos in Zukunft einmal genauso schnell gehen wie das herkömmliche Tanken mit Diesel und Benzin. Da die Bundeskanzlerin Merkel das ehrgeizige Ziel ausgegeben hat, dass im Jahr 2020 rund eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein sollen, sei „eine gemeinsame Kraftanstrengung nötig“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib.

Automobilhersteller, Energiegenossenschaften und Forschungsgruppen der Universtäten in Stuttgart und Aachen haben sich deshalb zum Projekt „Schnellladenetz für Achsen und Metropolen“ (SLAM) zusammengeschlossen.

 

Technikfans sind begeistert

Die Ladestation am Gramschatzer Wald begeistert seit der Eröffnung vor allem die Techniker. Mit etwa 50 Kilowatt kann sie bereits jetzt gängige Elektroautos innerhalb von rund 30 Minuten vollständig aufladen. Vorgebaut ist für 150 Kilowatt: Dann, wenn die Technik der Autos es ermöglicht, soll die Ladezeit gerade noch zehn Minuten betragen.

 

„Gramschatzer Wald um ein weiteres menschenfreundliches Element erweitert“,

so Pater Marcellus von der Pfarreiengemeinschaft Fährbrück, der bei seiner kirchlichen Weihe auch sagte „gleichzeitig ist die Bewahrung der Schöpfung heute eine existenzielle Herausforderung. Diese Anlage ist ein wichtiger Beitrag zur notwendigen Energiewende“.

Der 24-Autohof Gramschatzer Wald ist nicht nur Versorgungsstation, sondern übernimmt schon immer Verantwortung auch für Geist, Köper und Seele der Reisenden. Schlagworte dazu: Speisekarte mit einem großen Angebot an gesundem Essen, ein seit Jahren äußerst beliebter Barfußpfad und die Einweihung einer mit ganz besonderer Atmosphäre ausgestatteten Autobahnkapelle in 2015.

Der erste Nutzer am Freitag, der TESLA-Fahrer Max Lang, probierte aus, ob die Stecker der Elektrostation auch für seinen amerikanischen E-Mobil-Sportwagen passen. „Ich freue mich, dass es nun neben den TESLA-Stationen immer mehr Supercharger geben wird, an denen ich mein Fahrzeug aufladen kann“.

 

Alexander Ruscheinsky (24-Autohöfe),

Elmar Henke (ÜZ Lülsfeld) und Autobahndirektor

Reinhard Pirner sowie weitere Protagonisten der

Elektromobilität laden symbolisch ein

Elektrofahrzeug an der schnellsten

Hochleistungsladestation Deutschlands.



Zurück

Aktuelles


Roger Fritz - tolle Fotoserie "Der bewegte Mensch"

Die Sonderausstellung "Der bewegte Mensch" mit Bildern des Münchner Fotografen Roger Fritz ist im Verkehrszentrum des Deutschen Museums zu sehen. Der Münchner Fotograf, Schauspieler und Regisseur Roger Fritz zeigt dort Bilder des mobilen Lebens.

Fotos und Bewegung - ein Widerspruch in sich: Das Medium per se steht still, die Motive sind in zwei Dimensionen fixiert. Und doch kann man das mobile Leben mit der Kamera einfangen und damit nicht zuletzt die Gemüter der Betrachter bewegen.
Eine Frau, die sich aus dem Autofenster lehnt, ein Tramper am Straßenrand, Menschen im Stau, Sonnenanbeter an Deck eines Kreuzfahrtschiffes: Auf den ersten Blick wirken Roger Fritz‘ Bilder wie einfache Schnappschüsse, im Vorbeigehen aufgenommen. So ist gleich der erste Zugang geöffnet. Die Szenerien wirken bekannt, schnell identifiziert man sich mit den Leuten auf dem Foto oder auch mit dem Mann hinter der Kamera – „hab ich auch schon gesehen/erlebt/gemacht“.

Aber da ist mehr: Im Rückspiegel neben der Frau ist deutlich „Boxen“ zu lesen. Beim Anhalter denkt man spontan: „selten geworden“. Und das Wimmelbild zieht den Betrachter mit seiner zentralen Schiffssymmetrie ins tiefe Blau des Meeres.

Roger Fritz porträtiert nicht nur Menschen, die unterwegs sind, fahren, laufen oder auch im Verkehrsbetrieb innehalten und warten. Er hält das Besondere im Alltäglichen fest. Und in der Summe veranschaulichen seine Bilder aus drei Jahrzehnten, wie grundlegend Mobilität unser gesamtes Leben prägt.

„Diese Bilderreihe passt ganz hervorragend ins Verkehrszentrum“, findet Bettina Gundler, Leiterin des Zweigmuseums am Bavariapark. „Unsere Autos, Züge, Räder, Kutschen und Co. repräsentieren ja, was uns bewegt. Roger Fritz‘ Fotos ergänzen das Was durch ein Wie – oder besser gesagt: durch ein So!“

Fritz, Jahrgang 1936, lernte 1955 in München den Fotografen Herbert List kennen und assistiert ihm gelegentlich. Er beginnt selbst zu fotografieren und gewinnt als 20-Jähriger bei der Photokina seinen ersten Preis, zwei Jahre später den nächsten. 1959 Mitbegründer der legendäre Zeitschrift twen, 1961 studiert er an der UFA-Nachwuchsschule für Schauspiel und Regie in Berlin. 1963 dreht Roger Fritz seinen ersten Kurzfilm „Verstummte Stimmen“, ausgezeichnet mit dem Bundesfilmpreis, sein zweiter Kurzfilm „Zimmer im Grünen“ erhält das Prädikat „Besonders wertvoll“.

Er assistiert Luchino Visconti bei „Boccaccio 70“ (I/F 1961) und „Il Gattopardo“ (I/F 1962) und arbeitet mit Gian Carlo Menotti in Spoleto - New York. In Deutschland dreht Roger Fritz Filme wie „Mädchen, Mädchen“ (1966), „Häschen in der Grube“ (1968), „Mädchen mit Gewalt“ (1969) und „Zwischen uns beiden“ (1971).
In zahlreichen Filmen, unter anderem von Rudolf Thome („Fremde Stadt“, 1972), Sam Peckinpah („Steiner - Das Eiserne Kreuz“, 1976) und Rainer Werner Fassbinder („Lili Marleen“, 1981) steht Roger Fritz als Darsteller vor der Kamera.
Er fotografiert für die Zeitschriften „Stern“, „Quick“, „Bunte“ und die französische „Vogue“ sowie für Rainer Werner Fassbinder und veröffentlicht 1982 das Buch zum Film „Querelle“.

Bilder von Roger Fritz auch bald neben dem 24-Autohof in Bad Rappenau zu sehen
Im neuen BikiniARTmusuem, neben dem 24-Autohof Bad Rappenau (A6), werden bald einige Bilder von dem bekannten Fotografen zu sehen sein. Gleich wie in der Ausstellung der „bewegte Mensch“ hatte Fritz auch bekannte Promis in Bikinis oder beim Baden vor die Linse. So ist ein interessanter Einblick entstanden der von Romy Schneider über Uschi Glas, Elke Sommer, Helmut Fischer, Wolfgang Vierek, bis hin zu Ursula Andress und Sophia Loren reicht. Er zeigt aber auch, das kleine Glück im Alltag: Auch das hat Platz im Werk von Roger Fritz, das sich selten differenziert, facettenreich, ausgewogen darstellt – ohne deswegen langweilig zu sein. Allein der englische Garten in München mit seinen mit seinem Eisbach würde eine ganze Ausstellung füllen.
Das BikiniARTmuseum eröffnet Anfang nächsten Jahres.


Bestes Autobahn Rasthaus in Deutschland

Der Huss-Verlag führte eine große Leserwahl in verschiedenen Kategorien durch. Im Mittelpunkt stand natürlich die Gastronomie, die den Unterschied in den Rastanlagen auf und neben den Autobahnen macht. Zum besten Restaurant und Wirtshaus entlang der deutschen Autobahnen muss man auf der A6 zwischen Heidelberg und Heilbronn die Autobahnausfahrt Bad Rappenau nehmen und klar „abfahren“. Direkt auf der Autobahn weiß jeder, dass es teuer ist und unpersönlich zugeht. Dann gelangt man unmittelbar zu dem beliebten Treffpunkt 24-Autohof Bad Rappenau mit seinem umfassenden und nun prämierten Gastronomieangebot. Man kann sich gar nicht verfahren, denn von weitem sichtbar ist schon der „Cube“ des Penthouses des dazugehörenden Best Western Hotels.

Weiterlesen …


24-Autohöfe engagieren sich für Tierschutz

Kennt ihr das? Ihr seid auf einer langen Autofahrt und langsam muss mal eine Pause sein. Doch was soll in der Zeit mit eurem Hund an Bord passieren, wenn ihr kurz einkehrt...lesen Sie hier weiter


Rekord! 24-Autohöfe zum 13. Mal beste Rastanlagen Deutschlands

Deutschlands Berufskraftfahrer-Profis haben auch in diesem Jahr über die besten Marken und Nutzfahrzeuge abgestimmt. Am 26. Juni wurden im Beisein von rund 300 hochkarätigen Gästen die Sieger feierlich im Kursaal Bad Cannstatt in Stuttgart bekannt gegeben. Dabei wählten 43,1 % in der Kategorie „Rastanlagen“ die Regensburger Kette 24-Autohöfe, die quer durch Deutschland 13 Autohöfe betreibt und in Wörrstadt bei Frankfurt sowie am Flughafen Leipzig kurz vor Baubeginn für zwei weitere Anlagen steht. Mit großem Vorsprung gewannen die 24-Autohöfe zum 13. Mal in Folge diese begehrte Auszeichnung. Zum ersten Mal in diesem Jahr war die Prämierung von Elektrobussen und Elektronutzfahrzeugen.

Weiterlesen …


Spatenstich für 15. 24-Autohof

Unmittelbar an der Autobahn A63 und an der Bundesstraße B420 entsteht durch eine neu gebaute großzügige Kreisverkehrsanlage der top erschlossene businessPARK Wörrstadt mit einem Verkehrsdienstleistungszentrum auf rund 120.000 m².

Am Montag, den 17.06.2019 feierten die Stadt Wörrstadt, die Verbandsgemeinde Wörrstadt und der Projektentwickler, die 24-Autobahn-Raststätten GmbH aus Regensburg, mit über 70 Gästen den Baubeginn des Areals. Die Nutzer für die Hälfte der Grundstücke stehen bereits heute fest. Dabei entstehen im ersten Schritt schon über 200 neue Arbeitsplätze, mehr als die Hälfte der von der Stadt anvisierten 400 Arbeitsplätze insgesamt.

Die Grundstücke werden nun bis Anfang 2020 von der Baufirma F.K. Horn GmbH & Co. KG aus Kaiserslautern erschlossen.

Stadtbürgermeister Ingo Kleinfelder und Verbandsbürgermeister Markus Conrad freuen sich über die bereits bekannten ersten Ansiedlungen. So werde in Kürze auch mit den Bauarbeiten von Panattoni (auf 37.500 m²) und dem 24-Autohof mit Fast-Food (auf 25.000 m²) begonnen. Weitere Grundstücksinteressenten befinden sich in fortgeschrittenen Kaufverhandlungen.

„Nach vielen Jahren intensiver Planung, vieler Abstimmungsgespräche - vor allem mit der Landes- und Bundesstraßenverwaltung - können wir nun endlich den Baubeginn für eines der wichtigsten Ansiedlungsprojekte in den letzten 10 Jahren feiern. Wir brauchen dringend weitere Gewerbeflächen in unserer Verbandsgemeinde, da die Nachfrage in Rheinhessen immer noch sehr hoch ist und wir bei uns fast keine Flächen mehr haben,“ so Verbandsbürgermeister Markus Conrad zu Beginn des symbolischen Spatenstichs.

Stadtbürgermeister Ingo Kleinfelder ergänzt: „Bei der Entwicklung des businessPARK Wörrstadt liegt unser Augenmerk insbesondere auf der Ansiedelung mittelständischer Betriebe und der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Jetzt ist feststellbar, dass die hier gegebenen Maßgaben übertroffen werden. Weiterhin begrüßen wir den geplanten Elektromobilitäts-Ladepark mit gleich zwei Anbietern, weil dieser der nachhaltigen Linie unserer Stadt entspricht.“

Aufgrund der exponierten Lage direkt an der BAB A 63 war die Lösung der abwassertechnischen Probleme eine der größten Herausforderungen während der mehrjährigen Planung dieses Projekts. Der Werkleiter des Abwasserbetriebes der VG Wörrstadt, Karl-Heinz Greb zeigte sich daher erfreut, dass nach schwierigen Verhandlungen in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität eine gute Lösung gefunden wurde.

Panattoni Europe, der führende Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien in Europa, wird den Logistics Park Frankfurt Süd in Wörrstadt errichten. Das Projekt umfasst den Bau von rund 18.500 qm Logistikfläche und ca. 770 qm Büro- und Sozialfläche in ressourcenschonender und nachhaltiger Bauweise nach DGNB-Goldstandard (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

Fred-Markus Bohne, Managing Partner von Panattoni Europe betont mit Blick auf die hervorragende Lage und Verkehrsanbindung: „Mit dem businessPARK Wörrstadt mit der Ansiedlung eines Autohofs, lokalen mittelständischen Betrieben sowie dem Logistics Park gelingt den Kommunen hier ein echter Meilenstein für die lokale Wirtschaft. In der Logistikregion Rhein-Main als globales Gateway sind solche Flächen rar. Deshalb sind wir sehr froh, den Logistics Park in dieser Lage und mit exzellenter Anbindung an Schiene, Straße und Luft realisieren zu können.“

In diesem Rahmen bedankt sich Alexander Ruscheinsky, Geschäftsführer der 24-Autobahn-Raststätten GmbH, auch bei den Grundstückseigentümern, der Familie Bermes und Eckhard Schulz, die mit großem Weitblick die Entwicklung vor über zehn Jahren mit in die Wege geleitet haben.

Im 24-Autohof stehen auch bereits mit der TOTAL Deutschland GmbH, AS 24 Tankservice GmbH, Subway und einer Burger-Kette erste Partner fest. Weiterhin entsteht im Verkehrsdienstleistungszentrum, der umweltbewussten Tradition der Stadt Wörrstadt entsprechend, ein großer Elektro-Ladepark mit mehreren Anbietern.

Die heute schon feststehenden Investitionen in den zu entwickelnden businessPARK Wörrstadt betragen einschließlich der Erschließung rund 50 Millionen Euro.  Bürgermeister Info Kleinfelder der Stadt Wörrstadt (5. v. l.) mit Bürgemeister Markus Conrad der VG Wörrstadt (2.v.r.) und CEO der 24-Gruppe, Alexander Ruscheinsky (1.v.r.)

Bürgermeister Info Kleinfelder der Stadt Wörrstadt (5. v. l.) mit Bürgermeister Markus Conrad der VG Wörrstadt (2.v.r.) und CEO der 24-Gruppe, Alexander Ruscheinsky (1.v.r.)


BikiniARTmuseum feiert Richtfest

In Bad Rappenau entsteht in Sichtweite der Europamagistralen A6 das „BikiniARTmuseum“ als Unikat. Es ist weltweit das erste Museum, das sich der Geschichte der Bademode widmet und die Symbiose aus Geschichte, Kunst und Entertainment wird hier neu interpretiert. Der Oberbürger-meister der „Hauptstadt der Bademode“ Sebastian Frei und der Bauherr Alexander Ruscheinsky begrüßten über hundert geladene Gäste. Zu den Bauleuten und Vertretern der Politik mischten sich viele Künstler und Journalisten. Auch das Programm des Grand Openings des Museums der Superlative steht bereits fest.

„Museen wandeln sich vom Tempel des ehrfürchtigen Staunens zu interaktiven Orten der Kommunikation“, so beschreibt der CEO Ruscheinsky die Stoßrichtung des Museumsprojekts.

„Die Bauarbeiten des 11 Millionen Euro Projekts verliefen bis jetzt reibungslos und der ganze überwiegende Teil der Baufirmen kommt direkt  aus der Region“, was Bauchefin Elfriede Leitner stolz verkündete.

Entwicklungsleiter Maximilian Lang nannte die Alleinstellungsmerkmale.

  • Alles Folgende besitzt die Eigenschaft „weltweit“:
  • Erstes Badekulturmuseum
  • Die geschichtlich kompletteste Bademodensammlung
  • Das erste Gedächtnis der Bademode, da die geschichtlichen Erkenntnisse und
  • Zusammenstellungen öffentlich zugänglich gemacht werden
  • Größte Bikiniskulptur (10m), die Symbolfigur, die weit sichtbar auf dem Museumsdach thront und ein Titelthema „Woman Power“ repräsentiert
  • Größter Brasilien Swimwear Room
  • Größte „Louis Reard - 1946 - Erfindung des Bikinis“ Ausstellung und Show
  • Größtes Bademodenfilmarchiv mit über 40 Stunden zum Thema Bademode und Badebekleidungsgeschichte
  • Größte und ausgefallenste „Beach, Sun und PinUp“ Swimwear-Kunstsammlung

Die Eröffnung des Hotelbereichs mit 50 zusätzlichen Zimmern ist für Oktober geplant. Der Ausbau des interaktiven und mit vielen aufwendigen multimedialen Showbereichen ausgestatteten Swimwear Museums ist bis Jahresende vorgesehen.
Die Grand Opening Show mit vielen internationalen Mitwirkenden und Gästen Anfang Januar 2020 steht und wird viele Überraschungen bieten.

Mit dem BikiniARTmuseum entsteht eine zentrale kulturelle Einrichtung, in der das gesamte historische, aber auch zeitgenössische Wissen zum Thema Bademode aus drei Jahrhunderten und allen geschichtlich relevanten Kontinenten zusammengetragen wird.

Die Besucher des Museums erwartet eine überraschende Vielfalt des Themas: Von Verboten, Skandalen und Bestrafungen, über den sich rund um den Globus wiederholenden Kampf der Frau um ihr Recht auf Selbstbestimmung, bis hin zu Hollywood-Diven und Bikini-Ikonen wie Ursula Andress, Marilyn Monroe und Brigitte Bardot - das BikiniARTmuseum wird begeistern und starke Emotionen wecken.

Die neue Fassade mit der 10 m Symbolfigur auf dem Dach

Herr Oberbürgermeister von Bad Rappenau (3. v. r.) neben dem Initiator des BikiniARTmuseums Alexander Ruscheinsky (3. v. l.), der Bauchefin Frau Leitner (2. v. l.) und den Künstlerinnen für das Museum

Der Rohbau mit Richtkranz und Richtspruch auf dem Vordach des Museums

Der besondere Richtkranz